Science for Society?

Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft


Tagung am 06. und 07. Mai 2021
im Wissenschaftszentrum Kiel


Am 06. und 07.Mai 2021 findet nach zweimaliger Verschiebung wegen der Entwicklungen im Zusammenhang mit SARS-Corvid19 in Kiel die Tagung "Science for Society? – Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft" im Wissenschaftszentrum Kiel statt. Die Tagung wird veranstaltet von den unabhängigen Fachverbänden gfo – Gesellschaft für Organisation e. V. und GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Kooperation mit der Fachhochschule Kiel, dem Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie dem iaim Institute of Automation & Industrial Management und dem ipo Institut für Personal- & Organisationsforschung der FOM Hochschule.

Im Zusammenhang mit Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft wird häufig die Frage thematisiert, welche Folgen aktuelle und bevorstehende – insbesondere informationstechnische – Entwicklungen für Unternehmen haben können. Zum Teil wird auch die Perspektive der Mitarbeitenden oder der Führungskräfte eingenommen und analysiert, welche Konsequenzen sich für diese ergeben. 

Die Tagung "Science for Society? – Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft" betrachtet – auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der Corona-Pandemie – das Thema aus einem weiteren Blickwinkel und hinterfragt, welchen Beitrag zur Lösung diesbezüglicher gesellschaftlicher Herausforderungen die Wissenschaft mit ihren unterschiedlichen Disziplinen leisten kann.

Geplantes Programm und Call for Papers

Schon für den ursprünglich geplanten Termin in 2020 gab es ca. 30 Vorträge aus den Themenfeldern:

Neue Arbeitszeitmodelle

Nachhaltigkeitsstrategien und ihre Entwicklung

Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Management

Agile Prozessen in der Arbeit und der Entwicklung
 

Wir laden aber auch zur Einreichung neuer Beiträge, die z.B. Erfahrungen aus der Corona-Pandemie und den Initiativen zur Green Recovery aufnehmen, ein.
Der Call for Papers läuft bis zum 31.01.2021
 

Angefragte Keynote-Speaker der "Science for Society" 2021

Dr. Tobias Bayr, promovierter Meteorologe in der Klimaforschung in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mojib Latif und Koordinator von Scientists for Future in Schleswig-Holstein, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Change Agent

Neben seiner Forschung gibt Tobias Bayr Vorträge über den menschgemachten Klimawandel, wo es vor allem um die Frage geht, warum wir, wo wir doch eigentlich genug wissen, das Problem bisher noch nicht gelöst bekommen. Wichtig zur Beantwortung dieser Frage sind seine Zeit als Bankkaufmann vor dem Meteorologiestudium und die 1,5 Jahre, in denen Tobias Bayr im Ökodorf ZEGG gelebt hat. Dort hat er sich mit dem Bottom-Up-Ansatz im Klimawandel auseinandergesetzt. Dies hat ihn zu seiner privaten Webseite www.klimafrosch.de inspiriert, die Menschen Mut machen soll, sich für einen Wandel in der Welt zu mehr Nachhaltigkeit zu engagieren. (Foto: privat)
 

Prof. Dr. Katharina Hölzle, Leiterin des Fachgebiets IT-Entrepreneurship an der Digital Engineering Fakultät der Universität Potsdam / des Hasso-Plattner-Instituts und Mitglied der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) sowie des Hightech-Forums der Bundesregierung

Katharina Hölzle hatte von 2011–2019 den Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam inne. Sie ist stellv. Vorsitzende der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) und Mitglied des Hightech-Forums der Bundesregierung. Sie ist Visiting Professor an der University of International Business and Economics (UIBE) in Peking und Macquarie Graduate School of Management (MGSM) in Sydney. Seit 2015 ist Katharina Hölzle Herausgeberin der Fachzeitschrift 'Creativity and Innovation Management' (CIM). Ihre Forschungsgebiete sind Digital Entrepreneurship, Digital Transformation und Digital Ecosystems. (Foto: David Ausserhofer)

Dr. John Rapaglia, Gründer und Geschäftsführer von John’s Burger GmbH in Kiel, ehemaliger Professor für Meeresbiologie in New York

John Rapaglia, Fulbright Scholar of 2014, received his PhD in Marine and Atmospheric Sciences from Stony Brook University, New York in 2007. His primary focus was the detection and quantification of groundwater flow into coastal embayments. Upon completion of his PhD, John took a position as a postdoctoral researcher at the Università Ca’ Foscari di Venezia and at the Consiglio Nazionale della Ricerche, where he looked into contaminant flow from the Porto Marghera industrial zone into the Venetian Lagoon. He then moved to Kiel, Germany in 2008 to work at the Geography Institute of Christian-Albrechts-Universität zu Kiel as a postdoctoral researcher in the Future Ocean Excellence Cluster research group Coastal Risks and Sea-Level Rise. In several projects, John Rapaglia brought to light the problems surrounding pressure waves from large slow moving ships in the Venetian Lagoon. He then earned a tenure track position in 2012 in the Department of Biology at Sacred Heart University in Fairfield, Connecticut, USA to build a new master’s programme in Environmental Management, during which he focused on living shorelines as coastal protection structures. In 2015, John Rapaglia decided to shift life tracks and returned to Kiel, Germany to found John's Burger GmbH with the mission of providing the highest quality local products for the Kiel public. John Rapaglia is currently the owner and CEO of John's Burger, which has grown to two brick and mortar stores and two food trucks with more than 40 employees from 15 different countries. While growing the business, he also helped develop the marine science programme Sacred Heart University in Dingle, Ireland, where he teaches part-time as a research assistant professor. (Foto: privat)

Tagungs-Komitee der "Science for Society" 2021

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Russack, Vorstand der gfo – Gesellschaft für Organisation e. V. und hauptberuflich Lehrender an der FOM Hochschule in Münster, Professor für Allgemeine BWL, insbesondere Strategie und Organisation

Thomas Russack ist Vizepräsident der gfo – Gesellschaft für Organisation e. V. und Direktor des iaim Institute of Automation & Industrial Management, Sprecher des Hochschulbereiches Ingenieurwesen und Vorsitzender der Berufungskommission für Ingenieure. Im Rahmen seiner Professur für Strategie und Organisation lehrt er seit 2014 an der FOM Hochschule in Münster sowie im Ruhrgebiet. Seine Forschungsschwerpunkte sind Industrie 4.0, digitale Strategien und die digitale Transformation. Thomas Russack ist als Gastdozent in einem internationalen PhD-Programm an der Assumption University of Thailand tätig. Er ist Mitglied folgender Forschungseinrichtungen: ifid Institut für IT-Management & Digitalisierung, ipo Institut für Personal- & Organisationsforschung und KCFM KompetenzCentrum für Future Mobility. Thomas Russack hat am Fraunhofer IPT/dem WZL der RWTH Aachen promoviert und über 20 Jahre als Berater in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen gearbeitet. (Foto: FOM)

Prof. Dr. Doris Weßels, Professorin für Wirtschaftsinformatik mit dem Schwerpunkt Projektmanagement an der Fachhochschule Kiel und stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) e. V.  

Nach einem Studium der Mathematik, Betriebswirtschaftslehre und Informatik an der WWU in Münster promovierte Doris Weßels am Institut für Finanzwirtschaft und Investition der Universität Oldenburg. In den nachfolgenden 12 Berufsjahren war sie in Fach- und Führungspositionen in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Telekommunikation und Banken tätig. Bei der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) e. V. und der Gesellschaft für Informatik (GI) ist sie in Fach- und Regionalgruppen engagiert. Anfang 2014 erschien ihr Sammelband "Zukunft der Wissens- und Projektarbeit – Neue Organisationsformen in vernetzten Welten". In der Forschung beschäftigt sich Doris Weßels u. a. mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Wissens- und Projektmanagement. Hierzu gehören auch zukunftsorientierte Rollenbilder im Projektmanagement und neue Führungskonzepte im Sinne des "X-Shaped-Collaboration-Managements". (Foto: Frederike Coring)

Prof. Dr. Marco Zimmer, hauptberuflich Lehrender an der FOM Hochschule in Hamburg und wissenschaftlicher Direktor des ipo Institut für Personal- und Organisationsforschung

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Gesamthochschule Wuppertal promovierte Marco Zimmer dort 1999 zum Thema: Strategisches Management, Markt und Organisation: Strategische Institutionalisierung und Rekursive Regulation. Gleichzeitig war er von 1990 bis 1999 zunächst als Programmierer, später als Koordinator der IT-Abteilung beim Landesverband NRW des Paritätischen Wohlfahrtsverbands tätig. Von 1999 bis 2007 war er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg beschäftigt. Parallel zu seiner Professur hat er seit 2003 mehrere Lehraufträge an der Universität Oldenburg. In Forschungsprojekten und Publikationen beschäftigt er sich mit Fragen des Bildungsmanagements, Konsequenzen der Digitalisierung für Führung und Organisation sowie Aspekten des Green-Human-Resource-Management. (Foto: FOM)

Prof. Dr. rer. oec. Carsten Schultz, Dipl.-Ing., Professor für Technologiemanagement, Direktor des Instituts für Innovationsforschung und Betriebswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Carsten Schultz ist Inhaber der Professur für Technologiemanagement und Prodekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Von 2008 bis 2011 hatte er die von der Deutschen Telekom AG gestiftete Juniorprofessor für Management von Dienstleistungsinnovationen und Technologietransfer an der Technischen Universität Berlin inne. Carsten Schultz studierte Wirtschaftsingenieurwesen und promovierte 2006 zum Thema „Management hochwertiger Dienstleistungen am Beispiel der Telemedizin“ an der TU Berlin, wo er 2011 zum Thema Organisation von Innovation auch habilitierte. In den Jahren 2004-2008 leitete er das Siemens Center for Knowledge Interchange, die strategische Partnerschaft zwischen Siemens und der TU Berlin. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Analyse der Herausforderungen und Potentiale des Innovationsmanagements, von digitalen Geschäftsmodellen und Dienstleistungen sowie der zunehmenden Vernetzung im Wertschöpfungs- und Innovationsprozess. In mehreren Forschungsprojekten widmet sich das Team von Carsten Schultz den spezifischen Aspekten der Innovationstätigkeit in der Gesundheits- und Energiewirtschaft sowie den Erfolgsfaktoren von Universitäts-Industrie-Kooperationen. Für die Förderung des Wissens- und Technologietransfers setzt er sich neben zahlreichen Projekten in Forschung und Lehre mit der Praxis als Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des Zentrums für Entrepreneurship der Universität Kiel, als Aufsichtsrat des Wissenschaftszentrums Kiel und als Leiter des Teilprojekts Innovationsmanagement des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Kiel ein. Ehrenamtlich engagiert sich Carsten Schultz ferner u. a. als Nachwuchsbeauftragter der Wissenschaftlichen Kommission Technologie, Innovation und Entrepreneurship (WK TIE) im Verband Deutscher Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB), als Aufsichtsrat der Universitätsmedizin Greifswald und als wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke. Carsten Schultz ist Autor zahlreicher Publikationen in internationalen Journalen und u. a. des in der 6. Auflage erschienenen Lehrbuches Innovationsmanagement (Hauschildt et al., 2016).
(Foto: Betti Bogya)

Die Tagung findet an zwei Orten statt:

Am 06. Mai 2021 wird die Konferenz in den Räumen der lille-Brauerei eröffnet:
lille BRAUEREI & SCHANKRAUM
Eichkamp 9c / Eichhof-Quartier
24116 Kiel
lillebraeu.de/event-at-lille

Am 07. Mai 2021 folgen Vorträge im Wissenschaftszentrum Kiel:
Wissenschaftszentrum Kiel
Fraunhoferstr. 13
24118 Kiel
www.wissenschaftspark-kiel.de/wissenschaftszentrum

Informationen zur Anmeldung finden Sie Anfang 2021 hier!

Partner / Veranstalter